Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2011 - Statistique globale suisse de l'énergie 2011

Bundesamt für Energie BFE / Office fédéral de l'énergie OFEN

Der Endenergieverbrauch der Schweiz ist 2011 gegenüber dem Vorjahr um 6,5% auf 852'330 Terajoule (237 TWh) gesunken. Die warme Witterung hat sich im Jahre 2011 deutlich auf den schweizerischen Energieverbrauch ausgewirkt. Par rapport à 2010, la consommation finale d’énergie en Suisse a diminué de 6,5% pour s’établir à 852 330 térajoules en 2011. Des conditions météorologiques favorables sont à l’origine de cette baisse.

Bericht / Rapport: Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2011 - Statistique globale suisse de l'énergie 2011

Nach dem Rekordwert von 911'440 Terajoule (TJ) im Jahr 2010 ist der Endenergieverbrauch der Schweiz 2011 um 6,5% auf 852'330 TJ gesunken. Ein ähnlich tiefer Endenergieverbrauch wurde letztmals im Jahre 2002 erreicht (851'180 TJ).
Dieser Rückgang des Energieverbrauches ist in erster Linie auf die ausgesprochen warme Witterung im Jahr 2011 zurückzuführen. Gemäss MeteoSchweiz war 2011 das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen im Jahr 1864. Die Heizgradtage, ein wichtiger Indikator für den Energieverbrauch zu Heizzwecken, nahmen gegenüber dem Vorjahr um 18,1% ab. Der starke Witterungseffekt dominierte damit die andere Faktoren, die den Energieverbrauch 2011 durch positive Zuwachsraten antrieben: Ständige Wohnbevölkerung +1,0%, Bruttoinlandprodukt +1,9%, Wohnungsbestand (Zuwachs, detaillierte Zahlen jedoch noch nicht verfügbar), Motorfahrzeugbestand +2,2%.

Categories

  • Climate change mitigation
  • Energy consumption
  • Energy production
  • Mitigation
German, French