NAGON aktuell

Eawag Kastanienbaum
Image: Eawag, Kastanienbaum
×
Eawag Kastanienbaum
Eawag Kastanienbaum (Image: Eawag, Kastanienbaum)

DIE FEIERABENDVERANSTALTUNG WURDE ABGESAGT!

Die Direktion und die Pandemiegruppe der EAWAG hat entschieden, alle externen Führungen, Führungen in Gruppen sowie Veranstaltungen mit externer Beteiligung bis auf Weiteres abzusagen.

Wir bedauern das sehr, verstehen diesen Entscheid jedoch.

Die Nagon wird prüfen, ob die Exkursion im 2021 wieder angeboten wird.

Feierabendveranstaltung

Forschung für die Fische

Mittwoch, 18. März 2020, 18.00 – 19.30 Uhr
Eawag, Seestrasse 79, Kastanienbaum

Was hat es mit den Antennen am Scheidgraben, Rosstränkekanal, Mühlibach und Lochrütibach (NW) auf sich?
Wie unterscheiden sich die Wanderungen der Seeforellen in den verschiedenen Zuflüssen des Vierwaldstättersees und des Sarnersees?
Welche neuen Ergebnisse gibt es über die Fischvielfalt in den Obwaldner und Nidwaldner Gewässern (und in der Schweiz generell)?

Die NAGON lädt Sie zu einer Besichtigung der Eawag an der Seestrasse 79 in Kastanienbaum ein. Die Eawag ist das Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs.

Wissenschaftler der Eawag werden uns das Institut zeigen und uns Einblick in aktuelle Forschungsprojekte rund um das Thema Fisch erläutern. Spezielles Gewicht wird auf den Untersuchungen zur Fisch-Situation in den Zentralschweizer Gewässern liegen.
Im Anschluss an die Führung haben Sie die Gelegenheit, im Rahmen eines Apéros mit den beteiligten Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen.

Anmeldung bis am 15. März an info@nagon.ch (Teilnehmerzahl beschränkt).
Teilnahme kostenlos.


Bachschwinde
Image: Martin Trüssel
×
Bachschwinde
Bachschwinde (Image: Martin Trüssel)

AUCH DIE KARST-EXKURSION MUSS AUFGRUND DER AKTUELLEN LAGE ABGESAGT WERDEN!

Ob wir sie in dieser Form im nächsten Jahr wieder anbieten können, ist noch offen. Wir werden aber sicher auch geologische Angebote machen.
Die Nagon dankt nochmals den beiden Herren Martin Trüssel und Urban Ming für die Bereitschaft und die Vorbereitungsarbeit für diese Exkursion, die wir jetzt leider zum zweiten Mal absagen müssen.

Tagesexkursion Brünigkarst:
Auf den Spuren des verborgenen Wassers

Sonntag, 5. April 2020, 10.05 Uhr beim Bahnhof Brünig bis ca. 15.30 Uhr in Lungern

Exkursionsleitung Martin Trüssel, Karstspezialist, Präsident NeKO-Stiftung
Kleinkraftwerk-Besichtigung Urban Ming, Verwaltungsrat, Kleinkraftwerke AG Lungern
Koordination und Kontakt Andreas Traber, Präsident Nagon, info@nagon.ch

Die gletscherüberprägte Landschaft zwischen Brünigpass und Lungern ist ein sogenannter Grüner Karst. Auch wenn hier nur an wenigen Stellen die für den Karst typischen Karrenfelder zu sehen sind, handelt es sich um einen ausgeprägten, jedoch noch relativ jungen Karst. Die unterirdischen Abflusswege sind limitiert. Deshalb bilden sich bei Schneeschmelze und Starkregen eine ganze Reihe von temporären Seen, die kurz darauf wieder verschwinden. Solche Seen heissen in der Fachsprache Poljen – und die Schlucklöcher Ponore.

Auf der einfachen Wanderung via «Naturfreundehaus», Sagers Chäppeli und Burgkapelle talwärts lässt sich – insbesondere bei der Frühjahrsschneeschmelze – die Karstdynamik besonders gut erleben: von den Zuflüssen in den Karst, seine Überlaufsysteme bis schliesslich zur (Lopp-)Quelle in Lungern. Unterwegs findet ein kurzer Abstecher zu einem prägnanten «Gletschertopf» statt.

Die Kleinkraftwerke AG Lungern planten im Gebiet Chäppeli das ins Karstsystem ablaufende Wasser zu fassen und zur Stromgewinnung nach Lungern zu leiten. Aus verschiedenen Gründen wurde das Projekt aber abgebrochen. Trotzdem konnte ein Kleinkraftwerk realisiert werden. Am Schluss der Exkursion kann unter kundiger Führung die Zentrale Hackern besichtigt werden – und gleich nebenan die grosse Brünig-Karstquelle «Lopp».

Zusatzinfos:

  • Empfehlung: Anreise mit dem Zug. Die Exkursion startet nach Zugsankunft auf dem Brünig und endet in Lungern.
  • Verpflegung individuell aus dem Rucksack
  • Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt (ausser bei zu viel Neuschnee)

Die NAGON bittet um Anmeldung via info@nagon.ch oder Tel. 041 660 20 03 bis 3. April 2020.

Bei kritischen Wetterverhältnissen erhalten Sie Auskunft über die Durchführung durch Andreas Traber (Tel. 041 660 20 03 bzw. 078 697 21 41)


Mond im Fernrohr
×
Mond im Fernrohr
Mond im Fernrohr

Sternbeobachtung mit dem Fernrohr des Kollegiums Stans

Auf dem Computerbildschirm kann man beliebig viele faszinierende Bilder astronomischer Objekte sehen. Doch möchten Sie einmal Himmelskörper direkt beobachten?

Auf dem Flachdach des Kollegiums St. Fidelis hat es eine Sternwarte mit einem 30 cm-Spiegelteleskop. Damit lassen sich diverse Objekte (Sonne, Mond, Planeten, Doppelsterne, Sternhaufen) gut beobachten.

Die NAGON bietet zusammen mit dem Kollegi unter der Leitung von Dr. Andreas Traber, Physiker, Beobachtungsabende an. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich unter info@nagon.ch. Bei guten Wetterprognosen werden Sie per Mail informiert und können mittels Doodle-Umfrage mitteilen, ob Ihnen eine Teilnahme möglich ist. Maximale Teilnehmerzahl jeweils 8 Personen.

Pro Beobachtungsabend wird ein Unkostenbeitrag von Fr. 10.— verlangt (NAGON-Mitglieder Fr. 5.—; SchülerInnen, Lehrpersonen und MitarbeiterInnen vom Kollegi gratis).

Auskünfte erteilt Andreas Traber (info@nagon.ch oder Tel. 041 660 20 03)