• 2016
  • Article
  • Conference report
  • NGB

Mineralien und Kristalle: die Erforschung ihrer Eigenschaften im Wandel der Zeit

Zusammenfassung des Vortrags vom 16. Januar 2015

Turmalin.
Image: Olaf Medenbach
×
Turmalin.
Turmalin. (Image: Olaf Medenbach)

Erste schriftliche Zeugnisse über die Erforschung von Mineralien und Kristallen stammen aus der Antike vor etwa 2000 Jahren und können als Beginn der Mineralogie und Kristallographie gewertet werden. Vor einem geschichtlichen Hintergrund wird die Entwicklung der Erforschung von Kristalleigenschaften bis heute aufgezeigt.

Neue Entdeckungen oder Erkenntnisse werden mit möglichst einfachen Worten beschrieben, um deren Prinzipien einer naturwissenschaftlich interessierten Leserschaft zugänglich zu machen. Zahlreiche Anekdoten und historische Bezüge sollen die wichtigsten Stationen und Persönlichkeiten dieser Zeitreise verständlich und einprägsam darstellen. Dabei wird deutlich, dass es nicht einzelne Wissenschaftler waren, die aus dem Nichts grosse Erkenntnisse geliefert haben, sondern es gab eine kontinuierliche Entwicklung, in der oft unabhängig voneinander ähnliche Meilensteine an unterschiedlichen Orten gesetzt wurden. Der Zeitgeist lieferte die Basis für neue Ideen und Denkweisen. Manchmal unterstützte der Zufall den Zeitgeist, aber die geschichtliche Entwicklung war Voraussetzung, dass Zufallsfunde als solche erkannt sowie richtig analysiert und interpretiert werden konnten. Der Motor des wissenschaftlichen Fortschritts war und ist immer die uneingeschränkte Suche nach dem Warum.

Autor: Thomas Armbruster

Pages: 21-98

Is part of

Tags

Publisher

NGB

Contact

Dr. Thomas Burri
Naturhistorisches Museum Bern
Bernastrasse 15
3005 Bern
Switzerland


E-mail

Languages

German