Integrative Research on Resources

Ressourcenforschung umfasst Natur und Gesellschaft (A. Bernasconi)
Ressourcenforschung umfasst Natur und Gesellschaft (A. Bernasconi)
×
Ressourcenforschung umfasst Natur und Gesellschaft (A. Bernasconi)
Ressourcenforschung umfasst Natur und Gesellschaft (A. Bernasconi)

Leitung: Patrick Wäger
Mitglieder: Andreas Bernasconi, Basil Bornemann, Olivier Ejderyan, Tobias Haller, Franziska Schmid, Michael Stauffacher, Claudia Zingerli

Ausgangslage und Zielsetzung

Natürliche Ressourcen sind ein zentraler Bezugspunkt für Umweltwissenschaft und -praxis. Viel deutet darauf hin, dass moderne Gesellschaften mit einer systematischen Übernutzung natürlicher Ressourcen einhergehen. Kurzsichtige ökonomische Interessen und Wachstumsimperative sind nicht die einzigen Faktoren, welche für dysfunktionale Nutzungsmuster natürlicher Ressourcen in modernen Gesellschaften verantwortlich sind. Vielmehr sind diese Muster auch als Ergebnis unseres zunehmend fragmentierten Wissens über natürliche Ressourcen zu sehen. Sowohl in der Wissenschaft wie auch in der Praxis hat dies zu Anstrengungen geführt, die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen auf eine integrativere Art und Weise anzugehen. Die AG Integrative Ressourcenforschung (IRF) hat hierzu u.a. dadurch beigetragen, dass sie einen konzeptionellen Rahmen entwickelt hat, mit dem sich neue Ansätze, Methoden und Forschungstechniken hin zu einem reflexiveren Verständnis einer integrationsorientierten Forschung über natürliche Ressourcen ersinnen und gestalten lassen (Bornemann et al. 2017).

Ziel der AG IRF für die kommende Aktivitätsperiode ist es, "integrative Ressourcenforschung" konzeptionell weiter zu schärfen, das bisher Entwickelte an Beispielen zu vertiefen und anzuwenden, und die gewonnen Einsichten und Erkenntnisse einem erweiterten Publikum zugänglich machen.

Aktivitätsschwerpunkte 2017/2018

  • Untersuchung von Methoden, Techniken und Praktiken zur integrativen Ressourcenforschung anhand von Fallbeispielen;
  • Auswertung der Ergebnisse und Reflexion der Erkenntnisse in einer gemeinsamen Publikation;
  • Klärung des Bezugs zu den Sustainable Develepment Goals (SDGs) der Agenda 2030;
  • Durchführung einer Retraite Anfang 2018.

Bisherige Aktivitäten:

Initiierung und Durchführung von Forschungsaktivitäten zum Thema "integrative Ressourcenforschung", u.a.

  • Entwicklung eines konzeptionellen Rahmens für ein reflexiveres Verständnis einer integrations-orientierten Forschung (Bornemann et al. 2017);
  • Einreichung eines Themenvorschlags für ein neues Nationales Forschungsprogramm (NFP) "Versorgungskritische mineralische Rohstoffe" im Januar 2014;
  • Durchführung der Studie "Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen – sozial- und geisteswissenschaftliche Forschungslandschaft in der Schweiz", präsentiert an der a+ Tagung "Nachhaltige Ressourcenverwendung und Lebensstile", 7.11.2012, Bern (Schmid und Stauffacher, 2013).

Organisation und Moderation von Tagungen und Workshops, u.a.

  • Co-Organisation der saguf Jahrestagung "Die grosse gesellschaftliche Transformation- Wie schafft die Schweiz in den nächsten 50 Jahren die Wende zu einer nachhaltigen Gesellschaft?", Pädagogische Hochschule Zürich, 26. November 2015;
  • Unterstützung der SAGW bei der Vorbereitung der Tagung "Nachhaltige Ressourcennutzung – Von der Evidenz zur Intervention", Universität Basel, 29. Januar 2015;
  • Organisation und Moderation des Workshops "The role of the social sciences and of the humanities in research on a more sustainable use of ("Umgang mit") natural resources" an der World Resources Forum Konferenz vom 7.-9. Oktober 2013, Davos (Wäger und Stauffacher, 2013);
  • Organisation und Moderation der saguf Jahrestagung "Möglichkeiten und Anforderungen einer integrativen Ressourcenforschung" vom 27. November 2013, ETH Zürich.

Unterstützung der Aktivitäten des saguf-Vorstands, u.a.

  • Organisation und Moderations des saguf Strategie- und Früherkennungsworkshops 2016, 6. Oktober 2016, ETH Zürich (Inputpapier: Governance in Transformation. What Role(s) for SAGUF?);
  • Vertretung der SAGUF im Rahmen des Stakeholder Dialogs zur Strategie Nachhaltige Entwicklung des Bundesrats 2016-2019, im Handlungsfeld «Natürlich Ressourcen» (siehe Ejderyan et al. 2016).

Tagungsbeiträge, u.a.

  • Poster zum Swiss Inter- and Transdisciplinary Day 2013 in Bern (Zingerli et al., 2013).

Publikationen, Präsentationen, Poster, Berichte

Bornemann, B., Bernasconi, A., Ejderyan, O., Schmid, F., Wäger, P. und Zingeli, C. (2017) Research on Natural Resources: The Quest for Integration Revisited. GAIA 26(1), 16-21.

Wäger, P. (2014) Die Rolle der Sozial- und Geisteswissenschaften in einer «integrativen» Forschung zu natürlichen Ressourcen. SAGW Bulletin 4/2014, 54-55. (pdf)

Wäger, P., Ejderyan, O., Schmid, F., Stauffacher, M., Zingerli, C. (2014). The Role of Social Sciences and Humanities in Integrative Research on Natural Resources. GAIA 23/2: 142-144. (pdf)

Wäger, P. and Stauffacher, M. (2013) The role of the social sciences and of the humanities in research on a more sustainable use of natural resources. In: World Resources Forum, Resource Efficiency, Governance and Lifestyles. Meeting Report World Resources Forum, Davos, October 6-9, 2013. (pdf)

Zingerli, C., Wäger, P., Schmid, F., Ejderyan, O. und Stauffacher M. (2013) Towards integrative research on natural resources. Poster für Swiss Inter- and Transdisciplinary Day 2013, 21. Oktober, Bern. (pdf)

  • Publications

saguf-Mitteilungen GAIA 25/4
  • 2016

Stakeholder Dialogue for Sustainability. The Challenge of Thinking between Boxes

saguf board members participated in a Stakeholder Dialogue initiated by the Swiss Federal Council to jointly elaborate its new Sustainable Development Strategy.
Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen
  • 2013

Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen – sozial-­ und geisteswissenschaftliche Forschungslandschaft der universitären Hochschulen der Schweiz

Die Studie im Auftrag der SAGW informiert über den Forschungsstand in den Sozial-­ und Geisteswissenschaften in der Hochschullandschaft der Schweiz zum nachhaltigen Umgang mit begrenzten natürlichen Ressourcen.