Number of results: 343
Selected topics: Research
EEA (2019) The European environment — state and outlook 2020: knowledge for transition to a sustainable Europe
  • 2019

The European environment — state and outlook 2020

Europe will not achieve its 2030 goals without urgent action during the next 10 years to address the alarming rate of biodiversity loss, increasing impacts of climate change and the overconsumption of natural resources. The European Environment Agency’s (EEA) latest ‘State of the Environment’ report states that Europe faces environmental challenges of unprecedented scale and urgency. The report says, however, there is reason for hope, amid increased public awareness of the need to shift to a sustainable future, technological innovations, growing community initiatives and stepped up EU action like the European Green Deal.
SGHL / SSHL Flyer 49/50
  • 2019

SGHL / SSHL Flyer 49/50

Die 33. Mitgliederversammlung der SGHL findet erstmals seit vielen Jahren nicht im Rahmen des „Swiss Geoscience Meeting“ statt. In den letzten Jahren haben immer weniger Mitglieder und meistens nur For-schende die GV besucht. Die SGHL vertritt aber auch die Behörden und die Fachleute in der Privatwirt-schaft. Darum hat sich der Vorstand dafür entschieden, einen Anlass für die Gesellschaft und Ihre Mitglie-der zu organisieren- Wir Hydrologen und Hydrologinnen - Wir Limnologen und Limnologinnen. Ich freue mich die 25 angemeldeten MitgliederInnen in Luzern am 6. November begrüssen zu dürfen.
Wir werden anlässlich der GV drei neue Vorstandsmitglieder vorstellen, die Präsidentin für die nächste Pe-riode 2020-2022 wählen und einen neuen einschneidenden strategischen Entscheid des Vorstanden vorstellen. Die Details dazu finden Sie auf Seite 9 dieses Flyers.
CH-Impacts. Klimaszenarien CH2018 und daraus abgeleitete Folgen für die Schweiz – wie weiter? Grundlagenbericht des Vorprojekts.
  • 2019

CH-Impacts. Klimaszenarien CH2018 und daraus abgeleitete Folgen für die Schweiz – wie weiter?

Die zahlreichen direkten und indirekten Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die sich aus den Klimaszenarien CH2018 für die Schweiz ableiten lassen, sollen genauer erforscht werden. Personen aus Forschung, öffentlicher Hand und Privatwirtschaft definierten dazu offene Fragen und konkrete Bedürfnisse. Zusammengefasst ist dies alles im Bericht «CH-Impacts. Klimaszenarien CH2018 und daraus abgeleitete Folgen für die Schweiz – wie weiter? Grundlagenbericht des Vorprojekts», den ProClim, BAFU, ETHZ, MeteoSchweiz, NCCS, Universität Bern, Universität Zürich und WSL publiziert haben.
Biologische Anthropologie
  • 2018

Biologische Anthropologie

Aus alten Knochen lassen sich erstaunliche Informationen über den Menschen herausfinden. Wie alt war er – Frau oder Mann oder Kind – wie gesund war er – woher stammt er – woran ist er gestorben … Was mittels biologischer Anthropologie herausgefunden werden kann, ist mitunter eine detektivische Meisterleistung mit Hightech-Methoden!
Archäozoologie und Archäobotanik
  • 2018

Archäozoologie und Archäobotanik

Selbst in uraltem menschlichem Abfall finden sich vielfältige Hinweise auf Lebens- und Umweltbedingungen der damaligen Menschen – Latrinen und Abfallgruben sind dabei besonders reichhaltig mit Tier- und Pflanzenresten angereichert. Archäozoologinnen und -botaniker verstehen es, diesem «Müll» detaillierte Informationen zu entlocken.
Grenzen und Möglichkeiten geophysikalischer Prospektion
  • 2018

Grenzen und Möglichkeiten geophysikalischer Prospektion

Wollen Archäologen ohne zu graben den Untergrund erforschen, dann greifen sie zu geophysikalischen Methoden. Bei Luftbildauswertungen und elektrischen Widerstandsmessungen in Studen kam Erstaunliches zu Tage – aber auch die Erkenntnis, dass ein Grossteil des römischen Vicus undokumentiert dem Kiesabbau zum Opfer gefallen ist.
Fernerkundung, geophysikalische Prospektion und Ausgrabungen am Sirkeli Höyük
  • 2018

Fernerkundung, geophysikalische Prospektion und Ausgrabungen am Sirkeli Höyük (TR)

Graben oder nicht graben? Das ist oft die Frage! Die Entscheidung müssen Archäologen aber nicht dem Zufall überlassen. Geophysikalische Prospektionen und die Fernerkundung erlauben sehr weit gehende Einsichten in den Untergrund, bevor die erste Schaufel Erdreich bewegt wird. Die dadurch gewonnenen digitalen Daten bilden die ideale Grundlage, um einen antiken Fundort durch gezieltes Anlegen von Grabungsschnitten möglichst detailliert zu erkunden.
Portable Röntgenfluoreszenzanalytik (pXRF)
  • 2018

Portable Röntgenfluoreszenzanalytik (pXRF)

Pickel, Schaufel und Spatel gehören zwar noch immer zur archäologischen Feldausrüstung, immer öfter kommen aber bereits im Feld oder spätestens bei der Auswertung im Büro High-Tech Geräte zum Einsatz. Tragbare Röntgenfluoreszenz-Analysatoren sind ein Beispiel solcher Geräte, die zur grossen Freude archäologischer Konservatoren zerstörungsfreie Analysen ermöglichen.
Herkunft und Herstellungstechnik archäologischer Keramik
  • 2018

Herkunft und Herstellungstechnik archäologischer Keramik

Erdwissenschaftliche Standarduntersuchungen dienen nicht nur der Untersuchung von Gesteinen sondern auch von gesteinsähnlichen Materialien, wie Keramik. Da diese im Boden häufig und gut erhalten bleibt, stellt sie eine wichtige archäologische Fundgattung dar. Dünnschliffuntersuchungen helfen, verwendete Rohmaterialen zu unterscheiden und erlauben damit Aussagen zur Herkunft des Materials, aber auch zu Mobilität ihrer Hersteller.
Woher stammt der Feuerstein, das Metall der Ur- und Frühgeschichte?
  • 2018

Woher stammt der Feuerstein, das Metall der Ur- und Frühgeschichte?

Feuersteinwerkzeuge könnte man auch als Schweizer Sackmesser der Urgeschichte betiteln und in urgeschichtlichen Fundstellen gehört Feuerstein zu den häufigsten und wichtigsten Funden überhaupt. Doch woher stammt das Rohmaterial, das gerade in der Schweiz nicht sehr häufig zu finden ist? Mit sedimentologischen Methoden kann man der Herkunft Schritt für Schritt auf den Grund gehen.
Geoarchäologie und Mikromorphologie
  • 2018

Geoarchäologie und Mikromorphologie

Mit mikromorphologischen Methoden bringen Geoarchäologen selbst aus einer unscheinbaren Schicht eine unglaubliche Informationsfülle zu Tage. Die Methode verbindet dabei geologisches, bodenkundliches, biologisches und archäologisches Fachwissen und ist im engsten und besten Sinne interdisziplinär.
Hotspot 40
  • 2019

Hotspot 40/19 Insekten im Fokus der Forschung

Unsere Beziehung zu Insekten ist ambivalent: Einige, wie beispielsweise Mücken und Bienen können uns gefährlich werden, wenn sie ernsthafte Krankheiten übertragen oder wir allergisch auf ihre Stiche reagieren. Andere erregen vielleicht Ekel, Käfer möglicherweise. Und dritte, wie zum Beispiel bunte Schmetterlinge sind bei den allermeisten willkommen.
Aber viele Insektenarten sind gefährdet. Sie drohen, für immer zu verschwinden, bevor wir sie überhaupt entdeckt haben. Diese HOTSPOT-Ausgabe legt ihren Fokus daher ganz auf die Insekten in der Forschung.
  • Topics
    • Climate (1061)
    • Climate change (914)
    • Science (449)
    • Energy (415)
    • Biodiversity (362)
    • show more
  • Organisations
    • Swiss Society for Hydrology and Limnology (44)
    • Swiss Academies of Arts and Sciences (36)
    • Future Earth (35)
    • Swiss National Science Foundation (27)
    • NGB (21)
    • show more