Global impacts

Der Klimawandel äussert sich nicht nur in einer Änderung der Temperatur, sondern auch bei anderen Grössen wie Niederschlag, Verdunstung, Wind- und Ozeanströmungen oder der Eis- und Schneebedeckung. Auch werden nicht nur die Mittelwerte beeinflusst, sondern auch die zeitliche und räumliche Verteilung dieser Grössen sowie die Extremwerte oder Extremereignisse wie Hitzewellen, Starkniederschläge oder Trockenheit. Die Änderung all dieser Grössen wirkt sich dann auf viele Bereiche unseres Lebens und auf unsere Umgebung aus, zum Beispiel auf die Tier- und Pflanzenwelt, die Biodiversität, Ökosysteme und vieles mehr. Das Abschmelzen der Gletscher gehört mit zu den deutlichsten sichtbaren Indikatoren des Klimawandels. Aber auch Land- und Meeres- Ökosysteme zeigen bereits Veränderungen. Viele Arten haben ihre geographische Verbreitung, jahreszeitlichen Aktivitäten, Migrationsmuster, Häufigkeit und Arteninteraktion geändert. Die Regionen der Welt werden unterschiedlich betroffen sein; es wird Verliererinnen und Gewinnerinnen geben. Global gehören die Gefährdung der Nahrungsmittelsicherheit vor allem in ärmeren Regionen wie auch die Bedrohung der Küstenregionen durch Sturmfluten und durch den Anstieg des Meeresspiegels zu den potenziell schwerwiegenden Folgen. (Quelle: Brennpunkt Klima Schweiz 2016)

berge alpen hügellandschaft herbst
  • 10.12.2019
  • Federal Office of Meteorology and Climatology MeteoSwiss
  • News

Weltweit milder November

In der Schweiz lag die Novembertemperatur 2019 mit nur 0,3 Grad Celsius über der Norm 1981–2010 nicht im sehr milden Bereich. Im europäischen Mittel hingegen stieg der November 1,5 Grad Celsius über die Norm 1981–2010. Er gehört damit aber auch nicht zu den extrem milden Novembermonaten, welche in Europa 2015 oder 2009 mehr als 2 Grad Celsius über der Norm brachten. Im weltweiten Mittel war es mit 0,64 Grad Celsius über der Norm 1981−2010 einer der drei mildesten Novembermonate seit 1979, wie die aktuelle Copernicus-Analyse zeigt.
Emissions Gap Report 2019
  • 2019
  • UNEP
  • Report

Emissions Gap Report 2019

UNEP’s Emissions Gap Report has compared where greenhouse gas emissions are heading against where they need to be, and highlighted the best ways to close the gap. This year's report presents the latest data on the expected gap in 2030 for the 1.5 °C and 2 °C temperature targets of the Paris Agreement. It considers different scenarios, from no new climate policies since 2005 to full implementation of all national commitments under the Paris Agreement. For the first time, it looks at how large annual cuts would need to be from 2020 to 2030 to stay on track to meeting the Paris goals.
forest autumn leaves
  • 13.11.2019
  • Federal Office of Meteorology and Climatology MeteoSwiss
  • News

Weltweit wärmster Oktober seit Messbeginn

Der Oktober 2019 lag im weltweiten Mittel 0,69 Grad Celsius über dem Durchschnitt 1981−2010, was ihn ganz knapp zum wärmsten Oktober seit Messbeginn macht. Auch in Europa zeigte sich der Oktober verbreitet überdurchschnittlich mild. Unterdurchschnittliche Oktoberwerte registrierten die Britischen Inseln und Skandinavien.
Trockenheit in Europa
  • 2019
  • ProClim
  • IPCC
  • Report

IPCC‐Sonderbericht über Klimawandel und Landsysteme (SRCCL)

Hauptaussagen des IPCC‐Sonderberichts über Klimawandel, Desertifikation, Landdegradierung, nachhaltiges Landmanagement, Ernährungssicherheit und Treibhausgasflüsse in terrestrischen Ökosystemen.
Responding to Rising Seas
  • 2019
  • Report

Responding to Rising Seas

There is an urgent need to ensure that coastal areas are adapting to the impacts of climate change. Risks in these areas are projected to increase because of rising sea levels and development pressures. This report reviews how OECD countries can use their national adaptation planning processes to respond to this challenge. Specifically, the report examines how countries approach shared costs and responsibilities for coastal risk management and how this encourages or hinders risk-reduction behaviour by households, businesses and different levels of government. The report outlines policy tools that national governments can use to encourage an efficient, effective and equitable response to ongoing coastal change. It is informed by new analysis on the future costs of sea-level rise, and the main findings from four case studies (Canada, Germany, New Zealand and the United Kingdom).
GAR_2019
  • 2019
  • Report

Global Assessment Report on Disaster Risk Management 2019

The Global Assessment Report on Disaster Risk Reduction (GAR) is a biennial global assessment of disaster risk reduction highlighting what’s new, spotting emerging trends, revealing disturbing patterns, examining behaviour and presenting progress in reducing risk. GAR is known for breaking new ground on risk and its reduction – challenging prevailing norms and provoking us all to re-examine our behaviour and our choices.
Brennpunkt Klima Schweiz

Spotlight on climate in Switzerland

Here you will find facts and background information on the report «Brennpunkt Klima Schweiz» and the corresponding fact sheet «Spotlight on climate change in Switzerland»
Eisberg in der Antarktis

IPCC Switzerland

ProClim is building the IPCC platform Switzerland on behalf of the Federal Office for the Environment FOEN.